Aktuelles aus dem Allgäu


                                                                    


  
Der Allgäu Kiosk - immer aktuell   


 


Ausflüge - Wandern - Einkehren  
  

       

 

        

  


Prospekte der Allgäuer Heimat

                                     
Muster gratis    © Copyright Volker Fieber, Journalist



Blick in die Politik

              

Die neue deutsch-amerikanische "F(reund)eindschaft"?


Ex-Chefredakteur Tiedje: 
"Katastrophale ARD/ZDF-Berichterstattung"

Havar
d-Universität:
Deutsche Medien, ARD und ZDF sind weltweit Spitze.
Die ARD zum Beispiel berichten zu 98 % negativ über den US-Präsidenten


 

Das große Allgäu-Buch
    "Adelegg-Impressionen"


Schöne Bilder und kleine Geschichten aus dem Herzen des Allgäus.
Eine Reise rund um die Adelegg, einem der schönsten Wander- und
Urlaubsgebiete in Deutschland.
 

                    

 

 

Foto-Pirsch in die Sonne von Marrakesch
 Die Foto-Freunde-Isny machen jedes Jahr mindestens eine
interessante Fotopirsch,
wie hier zu Samira nach Marrakesch.  
 

 

 






2017 ist das Lutherjahr
Die Rolle von Isny
während der Reformation
Im Jahre 1517 schlug Martin Lu
ther seine 95 Thesen an die Schlosskirche in
Wittenberg.
Rechtzeitig zum 500-jährigen Luther-Jahr kam ein interessantes
Buch aus dem Druck: 
"
Die Feuerschreiber". Autorin Claudia Schmid las in der
IGEL-Buchhandlung Isny aus diesem
historischen Roman vor.  Er beschäftigt
sich mit den Vätern der Reformation, Martin Luther und Philipp Melanchthon
und e
in Kapitel widmete die Autorin der
> mittelalterlichen Reichsstadt Isny.


 

Zum Allgäu gehören Kühe
. . . auf der Weide oder als Gruß per Postkarte     

   
        


 
 
  

 


Altersarmut in Deutschland
Griff nach der Altersvorsorge der Rentner
       
Millionen Rentner werden um ihre Altersvorsorge betrogen, erhalten zunehmend geringere Renten,
die in Höhe der Grundsicherung liegen und werden auch noch diskriminiert

                


            
 


 

Abgeordneten-Pensionen steigen rasant
Unsere Staatsdiener genehmigten sich selbst eine Erhöhung ihrer monatlichen
Pensionen um 10 Prozent, 
Ex-Bundespräsident Wulff nach 2 Jahren Amtszeit auf
16.500 €, ex-SPD-Minister Eichel auf 14.550 €, Joschka Fischer/GRÜNE 10.700 € plus
Nebeneinkünfte, z.B.
20.000 € p.M. für Ex-SPD-Kanzler Gerhard Schröder von Gasprom.
Sie verabschiedeten weiterhin eine Sonderregelung für ihre Hinterbliebenen. Danach
erhalten viele Beamtenwitwen, die nie gearbeitet
haben oder in eine Sozialversicherung
zur Altersvorsorge einzahlten, mehr Geld, als manche Rentnerin nach 45 Jahren Arbeit. 

EU-Luxusleben auf Kosten der Steuerzahler
Vom EU-Establishment in Brüssel werden Pensionen
und Gehälter mit gigantischen Summen noch getoppt.

So wurde Ex-EU-Präsident Martin Schulz (SPD) in Brüssel
Millionär, obwohl er für seine lukrative Karriere von den
Bürgern nie gewählt wurde. In Deutschland wirbt er jetzt für
"soziale Gerechtigkeit". 


EU-Parlamentarier lassen sich Reisen zu "Tagungen" in die Südsee bezahlen, in Luxus-Hotels auf den Fidschi-Inseln,
nach Australien, in die Karibik. Sogar den Brüsseler Weinkeller mit 16.000 Flaschen bester Weine bezahlen die
Steuerzahler.    
Seit Jahren protestieren Rentner vor dem Reichstag in Berlin gegen solche Ungerechtigkeiten, gegen
Altersarmut, gegen Verschwendung von Steuergeldern
, gegen das Establishment gieriger, unsozialer Politiker.
Junge Deutsche würden erschrecken, wenn sie einmal einen Blick auf den eigenen Rentenbescheid werfen.


     
ARD-plusminus und die MDR-Umschau berichteten über die Hintergründe dieses Skandals



Burgfeste auf der Alt-Trauchburg
Samstag, 5. August 2017 20 Uhr "Rock auf der Burg" (nur bei guter Witterung. Eintritt frei)
Sonntag, 20. August 2017 Burgfest. Nach dem Gottesdienst in der
Burgkapelle
gibt es den Frühschoppen und danach ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm
mit historischer Musik, Wahrsagerinnen, Gauklern und allerlei für den Gaumen.
Eintritt frei.

 


 Im Mai war wieder Markttreiben in Schmidsfelden 

       
Das traditionelle Markttreiben war
am zweiten Sonntag im Mai, dem 13. und 14.05.2017. Kunsthandwerker stellten aus,
Glasmacher zeigten Kunstwerke aus Glas und Alphornbläser spielten auf.
www.schmidsfelden.net/de

Schönen Glasschmuck gab es im Oberhaus  www.schmuck-stueck.com/  




 
                           

Unsere Welt          

 


Europäischer Rat beanstandet
deutsche Presseberichte
Fragwürdige Berichterstattung der Medien

Die Berichterstattung deutscher Medien wurde vom Europäischen Rat beanstandet. Anlass
waren zuletzt
Berichte über die Wahlen in den USA und Frankreich, über Flüchtlinge und Migranten,
die Straftaten
in Köln, Berlin und anderen Städten. Werden unsere Nachrichten von einem
linken Netzwerk gemacht?

Pressekampagnen, "fake-news", "fake-pictures"
Wir beobachten
Pressekampagnen gegen nationalbewusste, europäische Bürger, gegen demo-
kratisch gewählte Politiker. Wir sehen das
"Orban-bashing" gegen Ungarns Präsident Viktor Orbán.
Finanziell unterstützt wird das von Spekulant George Soros. Gemeinsam mit Ex-US-Präsidentin
Hillary Clinton fördert der Milliardär eine weltweite Kampagne zum "Trump-Bashing" gegen
US-Präsident Donald Trump,
obwohl die Hälfte der Amerikaner Trump in demokratischer Wahl
zu ihrem Präsidenten wählte. Soros wettete gegen den Wahlerfolg Trumps, verlor dabei 1 Milliarde
Dollar und fördert jetzt eine Anti-Trump-Kampagne. Ziel: Impeachment (Absetzung) des Präsidenten.

Weltweit Spitze: ARD berichten zu 98 % negativ über US-Präsident Donal Trump
Haben wir eine neue "deutsch-amerikanische Feindschaft"?

Nach einer Studie der Havard-Universität berichten deutsche Medien zu oft negativ über Donald Trump.
Während Fox-news mit 52 Prozent negativer Berichte relativ ausgewogen berichtete, kamen
die Trump-kritischen New-York-Times und Washington-Post, von Trump als Fake-news (Lügenpresse) bezeichnet, auf 83 bzw. 87 Prozent. Den Vogel schossen deutsche Medien und die Sender ARD/ZDF ab.
Beide Sender berichteten (fast) nur negativ (ARD zu 98 %) über den US-Präsidenten.
Ein deutsches Boulevardblatt brachte täglich mindestens eine negative Schlagzeile über den
US-Präsidenten, teils über
Ereignisse, die Jahre zurückliegen, wie er "im Morgenmantel durchs
Oval Office" geht, über seine Frisur, seine Krawatte oder eine Mitarbeiterin, die nicht richtig sitzt.
Deutsche Medien beschreiben Trump als "Polit-Clown", als unfähigen Politiker, der angeblich
die Wahl zu Unrecht gewonnen hätte, gewählt von "ungebildeten Amerikanern, von alten weißen
Männern, durch angebliche Wahlmanipulation" oder "nur mit Hilfe der Russen".

Eine positive Nachricht über Donald Trump ist in deutschen Medien kaum zu finden.
Die Berichte der
TV-Sender
von Springer (N24) oder Bertelsmann (RTL/ntv) würden fast schon den Straftatbestand
der "Volksverhetzung" erfüllen, schreiben Blogger im Netz. Man fühle sich in Zeiten der ehemaligen
DDR
versetzt. Sogar der deutsche Bundespräsident Walter Steinmeier ließ sich dazu hinreißen,
den US-Präsidenten als "Haßprediger" (SPIEGEL) zu beschimpfen.

Mit Pressefreiheit hat das nichts mehr zu tun

Die Stimmen demokratischer Wähler werden von der Presse als "Horrorszenario" beschrieben (WELT).
Viele Journalisten, die meisten von ihnen LINKE, sind der Ansicht, nur ihre Meinung sei die richtige und
schreiben gegen jeden, der anderer Meinung ist. Sie lügen mit fake-pictures, mit häßlichen Fotos
unliebsamer Politiker oder Fotos einer Handvoll linker Demonstranten als "weltweite Protestbewegung".
Beispiele sind auch Berichte über die "Flüchtlingskrise", wo NGO-Schiffe nach Lybien fahren, um
afrikanische Migranten in Zusammenarbeit mit Schlepperbanden nach Europa zu holen, getarnt als

"Rettung Schiffbrüchiger in Seenot". U
nterstützt und finanziert wird dies wiederum von George Soros.
Oder Berichte über die EU-Schuldenpolitik, die angeblich
"alternativlose" EU-Rettung von Griechenland,
wo
in Wirklichkeit Superreiche und Politiker das Land plündern, Milliarden ins Ausland schaffen und die
Hilfsgelder europäischer Steuerzahler zur "Rettung" von Banken, Spekulanten und griechischem Militär
verschwinden.  

Mauerbau Fake-news
Woche für Woche berichteten deutsche Medien über den Plan eines Mauerbaus von Donald Trump
zur Grenzsicherung zu Mexiko. Sie verschweigen, dass Deutschland seit 2009 eine der modernsten,
600 Kilometer lange
Grenzschutzanlage für das Königshaus von Saudi Arabien mit Millionen deutscher
Steuergelder baut, obwohl dort die blutige Scharia praktiziert wird. Israel baut seit 2002 eine über
700 km lange Mauer zum Westjordanland, ein Verstoß gegen das Völkerrecht, wie UN und internationaler
Gerichtshof urteilen und im spanischen Ceuta finanziert die EU eine "Mauer" an der Grenze zu Marokko. 

Die Medien tragen Verantwortung
"Die Medien tragen eine wichtige Verantwortung", heißt es in der EU-Entschließung Nr. 13961.
"Sie sollen objektiv, rechtzeitig und wahrheitsgemäß über Tatsachen berichten. Die Wahrheit
sollen sie wegen politischer Korrektheit oder Partei-Interessen nicht vor der Öffentlichkeit
verbergen". Die Medien
tun das aber nicht, auch nicht das öffentlich-rechtliche deutsche Fernsehen. 
 
Persönliche Meinungen statt Information

Wie Analysen bestätigen, berichten deutsches Fernsehen und Presse oft nicht "objektiv, rechtzeitig
und wahrheitsgemäß".
Statt Information und Fakten bringen sie persönliche Meinungen von Verlegern,
Redakteuren, Lobbyisten oder Parteien. Meist sind es links-grüne Journalisten, die ihre Stellung in den
Sendern oder Zeitungen zur Meinungsmanipulation missbrauchen.
Sie versteigern sich sogar in Hetz-
und Hasskampagnen, machen Politik, statt Politik darzustellen. Eine Reaktion darauf sind mehr oder
weniger professionell gemachte Enthüllungen und "Hassbeiträge" von Blo
ggern in sozialen Medien
gegen die
"Lügenpresse", wie sie es nennen, da sie sich anders nicht zu helfen wissen.

 
         
Eine Vielzahl von Veröffentlichungen beschreibt die Entwicklung in Deutschland und kritisiert einseitige Berichterstattung  

 
                  
Erschreckende Aufnahmen und fragwürdige Medienberichte.
                                                      ARD-Hasskommentar?
Beantragen so "Schutzsuchende" Gastrecht, Asyl und Sicherheit?
     



 Die Flüchtlingskrise - der deutsche Asyl-Wahnsinn       
 

Auf der Suche nach einem besseren Leben
"Ihr bekommt ein Auto, ein Haus, 6.000 Euro und einen guten
Job". Das hat man ihnen erzählt. Sie glauben, Deutschland
sei ein sehr reiches Land, das ihnen
sofort ein Leben im Wohlstand
bieten kann.
Von der Wirklichkeit werden sie oft bitter enttäuscht.
Millionen Flüchtlinge aus einer fremden Kultur, oft Analphabeten
ohne Schulbildung, mit falschen Hoffnungen nach Europa
zu holen, ist der falsche Weg.
"Richtige Hilfe wäre eine Art
Marshalplan,
Hilfe im Heimatland", meint Gerd Müller (CSU).

 

Mit dem Reizwort "Wir-schaffen-das" zahlt Deutschland Milliarden. Wofür?
Deutsche haben schutzsuchenden Flüchtlingen immer geholfen. Die meisten Migranten sind aber keine "Flüchtlinge".
Es sind Migranten, Wirtschaftsflüchtlinge, auf der Suche nach einem besseren Leben, ohne Anspruch auf Asyl.
Mit einem Bruchteil der Gelder, die wir zahlen, so Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), könnten wir für sie
in ihren Heimatländern Infrastrukturen, Häuser und Existenzen aufbauen. Trotzdem lassen weltfremde
Politiker mit Millionen deutscher Steuergelder weiterhin Flüchtlingsheime bauen und mieten - zum Teil
mit Mietverträgen bis 2042 (ZDF/Frontal) - von denen aber heute über die Hälfte leer steht.
 


Wer soll das bezahlen?
Die Verschuldung Deutschlands steigt Tag für Tag.
Bezahlen werden dies einmal unsere Kinder und die
Rentner. Selbst wenn wir ab sofort jeden Monat
1 Milliarde Euro tilgen, dauert es bis zum Jahre 2184,
um den Schuldenberg abzutragen.   





Nachrichten von einem Netzwerk der Linken?
Die meisten Journalisten sind "Linke und Grüne"     

 
Einbruch, Diebstahl, Betrug, Drogenhandel, Vergewaltigung - sogar Mord.
Die Medien
berichten entweder gar nicht (FAZ), einseitig oder bringen gleichge-
schaltete Nachrichten. Die öffentlich-rechtlichen ARD & ZDF verbreiten zu oft
subjektive Meinungen, statt neutraler Information.
In den ARD/ZDF-Talkshows
Maischberger/Illner/Anne-Will/Plasberg/Lanz/Jauch, die bis zu 200.000 Euro pro
Sendung kassieren, fallen die Moderatoren unliebsamen Gesprächspartnern mit
Fangfragen
ins Wort und versuchen, ihnen ihre meist links-gefärbten,
persönlichen Ansichten nach
dem Prinzip "4-gegen-1" überzustülpen.
Lieblingsgegner sind nationalbewußte Bürger, bayerische Politiker und die AfD.
Mit seriösem Journalismus, den die Zuschauer auch noch bezahlen, hat das
nichts mehr zu tun.
Dazu FOCUS-Herausgeber Helmut Markwort: "Die meisten
Journalisten sind Wähler der Grünen"
.
Ex-Spefredakteur Tiedje: Vier von fünf Journalisten sind Links. Das spiegele sich
auch
in der Auswahl der Themen und Nachrichten wieder. Wer das Problem
anspricht und nicht dem Mainstream folgt, wird vom links-grünen Establishment
in die rechte Ecke gestellt,
als Nazi aus "Dunkel-Deutschland", als Populist beschimpft. Politiker schrecken selbst davor nicht zurück, unliebsame Kollegen oder Chefredakteure
wie Nikolaus Brender (ZDF) abzusetzen.  
 


       



  
Aus dem Buch "Adelegg-Impressionen"
Viele schöne Fotos und kleine Geschichten     
              

          
      


Romantische Bergmesse im Kuhstall. Auf der Alpe Wenger Egg wird jedes Jahr das traditionelle Bergfest gefeiert.
Während in den vergangenen Jahren die Bergmesse am Hofkreuz der Alpe abgehalten wurde, zog man im vorigen Jahr in den Kuhstall
der Alpe. Regen hatte die Verlegung erforderlich gemacht, aber der geräumige Stall gab der Messe eine urige, besondere Atmosphäre.
Anschließend gab es den Frühschoppen mit der Musikkapelle Wengen und das Bergfest mit Trachten-, Sing- und Instrumentalgruppen.




20 Jahre Senioren Winterstetten
"Aktiv, lebensfroh und im Herzen jung" 
Eine Gruppe aktiver Senioren organisiert sich in einem 400-Seelen-Dorf in Harmonie,
Lebensfreude, gegenseitiger Unterstützung und Achtung. Vielleicht ein Vorbild für
andere Gemeinden, die Interessen ihrer älteren Mitbürger in diesem Sinne wahrzunehmen.


 


Neue Adelegg Panoramakarte in Weitnau 

     
Neben dem historischen Amtshaus informiert eine neue Panoramakarte die Touristen





Man schreibt wieder Postkarten
Adeleggcards, KUHcards, Ansichtskarten unserer Heimat

KUHcards ++ Kreuzthal ++ Glashütte Schmidsfelden ++ Eschach ++ Leutkirch ++ Wengen ++ Alt-Trauchburg
30 schöne Ansichtskarten des Allgäus im eleganten DIN-Lang-Format (Porto -,45 €). Muster gratis

          

Erhältlich im örtlichen Buchhandel, bei den Touristinfos oder von der Redaktion.                                                     © Copyright Volker Fieber



  Der Kommentar
   
          von Volker Fieber, freier Journalist, 08.01.2015  

  

                        "Die Meinungs- und Pressefreiheit 
                         ist ein Kernelement unserer freiheitlich-demokratischen Kultur"
   
 
 

           
Die Mitglieder eines Vereins sollten sich eigentlich kennenlernen dürfen          Kommt ein Hirsch in die Redaktion
Adelegg-Sitzung 2013: "Die Namen unserer Mitglieder geben wir an Mitglieder nicht heraus,
auch nicht an Kandidaten zur Vorstandswahl. Wem das nicht passt, der kann den Vorstand
ja verklagen". >> mehr unter Kreuzthaler-Nachrichten Nr. 31/34/35                                       
                                     
  
aus Kreuzthaler-Nachrichten 35/2014   
                                                                                                                                                                                         
KN-Satire


 

      
Ausflugsziel Schneider's Brotzeitstube     Neue Kapelle am Ulmerthal                    Opernabende in Isny       
 

 
Die Adelegg im Herzen des Allgäus 
Bildvortrag im Gasthaus "Zur Säge" in Emerlanden   

 





 

Hier gibt es richtig Geld . . .
Die EU und Deutschland zahlen, obwohl das Land hoch verschuldet ist

   




Hier gibt es nochmals Geld für jedermann

Jeder Bürger mit einer guten und
nachhaltigen Projektidee kann eine
Förderung aus Steuergeldern als Beitrag  
"zur Regionalentwicklung" beantragen.

 






Kein Witz: Fördergelder für unsere Gourmets

"Das Beste aus der Region
für die Gourmets der Region!" mit Steuergeld






Fördergelder
gegen die angebliche "Überwaldung & Verödung" unserer Heimat.
Ein "Netzwerk Kreuzthal" soll das mit Fördergeldern und Spenden
verhindern und angeblich auch noch die "kleinteilige Landwirtschaft"
stärken





Fördergelder für LandZunge
RegioSchmecker Allgäu-Oberschwaben
Für die Ermittlung "geschmacklich herausragender Produkte"
gibt es Fördergelder von der EU, vom Land und vom Bayerischen
Staatsministerium. "LandZunge" ist ein mit EU-Geldern bezahltes
Projekt des Journalisten Rudi Holzberger, welches er 2009 an die
Stiftung Allgäuer Brauereien und Food-Unternehmen verkaufte.



 

 

 



Wir danken den Leserinnen und Lesern für die Hinweise und interessanten Artikel,
bitten aber um Verständnis, wenn wir nicht jeden Beitrag in der Veröffentlichung aufnehmen.

Redaktionsteam
Kreuzthaler Nachrichten