Aktuelles aus dem Allgäu und der Politik


                                                                      

 

 


  
 

 

Wann&Wo im Allgäu 

 

                                                    

 

Wanderziele, Leinwandbilder und KUHcards vom Allgäu

             
(Anfrage/Bestellung) 

                                                                                                                                                                                
Viele Besucher kamen zum Markttreiben nach Schmidsfelden

Am 2. Wochenende im Mai war in Schmidsfelden wieder das traditionelle Markttreiben. Das nächste Fest,
das Glashüttenfest, ist am Sonntag, 7. Oktober 2018, mit Gottesdienst, Bierzelt und Ochs am Spieß.
Infos unter www.schmidsfelden.net/de. Glasschmuck im Oberhaus unter www.schmuck-stueck.com

 Center Parcs Allgäu feiert Richtfest

Vor den Toren des Kreuzthals entsteht eine der größten Ferienanlagen. Der französische Betreiber
Pierre-et-Vacances rechnet mit einer Million Übernachtungen pro Jahr und will 1.000 Arbeitsplätze
schaffen. Am 22. März wurde Richtfest gefeiert und am 1. Oktober 2018 ist die Eröffnung.


Das große Buch vom Allgäu*
"Adelegg-Impressionen"
Brauchtum, schöne Bilder und kleine Geschichten aus dem Herzen des Allgäus



          
                                                             Ausflug zur Brotzeitstube (15 Min. ab Eschacher Weiher)         

                                                                               
*erhältlich im Buchhandel oder hier anfragen/bestellen: Anfrage/Bestellung


 Blick in die Politik 
Politik transparent machen     
     

Ismail Tibi:  "Leitkultur schafft Werte und Werte schaffen Heimat"


  


 
  

"... dann ist das nicht mein Land"




"Es ist auch nicht Dein Land!
Du sollst es gemäß Deinem Eid nur gut verwalten,
zum Wohle und Nutzen des deutschen (!) Volkes und
zum Wohle der nächsten Generationen von Deutschen"

 


Fundstücke
  

   

            
           

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          KN-Satire

Von der Demokratie zur Plutokratie, Lobbykratie und Kleptokratie

Die Sonnenkönige von Brüssel
Hart-aber-Fair: "Habt ihr in Brüssel eine Ecke ab?"


Die Deutschen zahlen, zahlen und zahlen
Die gßten Raubzüge
in der Geschichte Europas

Wo ist de Gaulles "Europa der Vaterländer" geblieben?
Die "Schnapsdrosseln"  im Brüsseler Gourmet-Tempel mit ihrem 16.000-Flaschen-
Weinkeller sollten auf Alkoholentzug
und "Leute, wie der italienische EZB-Chef
Mario Dra
ghi gehören eingesperrt", heißt es am Bayern-Stammtisch. Die Spesenritter
verprassen Steuergeld für 400-€-Menus, Literweise Champagner für 81,- Euro/Flasche,
alles auf Kosten der Steuerzahler.
"Legale Korruption"
, wie bei EU-Parlamentarier Elmar
Brok, gehört bestraft (Zeit).
Sie
schützen mit trickreichen Finanzmanipulationen kriminelle Banken. Sie stehlen den Bürgern mit einer Null-Zins-Politik Sparguthaben und Altersvorsorge. Brüssel will die
Nationalstaaten abschaffen, eine Superregierung der "Vereinigten Staaten von Europa"
errichten, mit Überwachung und Zensur und die Bürger zur Kasse bitten. Reiche Länder
wie Deutschland sollen für die Schulden anderer Länder haften und zahlen, obwohl eine
Transferunion nie geplant war.

Was habt ihr aus dem europäischen Traum gemacht?
Das EU-Establishment macht seine Gesetze selber, genehmigt sich Privilegien, höchste
Gehälter
und Luxus-Pensionen. Martin Schulz (SPD) wurde in Brüssel zum Multimillionär
und 4.000 EU-Beamte kassieren mehr als die deutsche Bundeskanzlerin. Die Präsidenten
Trust, Timmermans, sowie Juncker und Asselborn aus Luxemburg, der "kriminellen"
LuxLeaks-SteuerOase 
Europas, genehmigten sich komfortable Gehälter von monatlich
32.000 Euro
plus Privilegien, plus "Zulagen", plus ausufernde Pensionsansprüche.   
 



"Wie die Mafia" sagt der britische Politiker Nigel Farage
Die EU demonstriert ihre Macht, Vereinbarungen und Gesetze gelten für sie nicht oder werden
nach ihren Vorstellungen geändert, ohne das Volk oder Parlamente zu fragen.
Die EU verpflichtet
die Länder Europas, eine Billion Euro in den 7-Jahres-EU-Kohäsionsfond zu zahlen, aus dem der
Präsident und die Kommissare dann im Stil von Patriarchen 450 Milliarden, also weniger als die Hälfte,
an angeblich "bedürftige Länder" für "Wohlverhalten" oder "erfolgreiche Lobbyarbeit" verteilen.
Der umstrittene EU-Kommissar Günther Öttinger (CDU), nicht gerade ein würdiger EU-Repräsentant,

verlangt allein von Deutschland 12 Milliarden Euro als Ausgleich für den EU-Austritt von Großbritannien.

"Das Geld deutscher Sparer wird im Süden verbrannt"
Das EU-System erlaubt heute jedem Land, sich so viel Geld zu drucken, wie es will.
Dazu
Prof. Hans-Werner Sinn: "Das Geld deutscher Sparer wird im Süden verbrannt".
Die verschuldeten PIGS-Staaten Südeuropas , allen voran Griechenland und Italien,
machen davon
ausgiebig Gebrauch, zu Lasten der sparsamen Nachbarn im Norden.
Die EU verklagt gleichzeitig Mitgliedsländer wie Ungarn
(Juncker: "Der Diktator") und Polen,
verhängt Sanktionen
gegen Österreich, Russland, England, die USA. Das ist Machtmissbrauch,
schreibt die DMN,
"Täuschung und knallharter Betrug an den EU-Bürgern".

"Dieses Europa haben die Bürger nicht gewollt"     

      

        



Medien: Die Wahrheit stirbt zuerst
Presse und Fernsehen in der Kritik
Viele Bürger glauben nicht mehr den Mainstream-Medien. Diese würden
zu oft
eigene Meinungen, sogar FakeNews verbreiten, statt sachlicher Fakten.
Sie machen zunehmend linke Politik
, statt über Politik zu berichten.

Vier von fünf Journalisten sind Links
(SPIEGEL)
Zu deutlich sei die "Linke Meinungsvorherrschaft", schreibt die WELT, was kein
objektiver, seriöser Journalismus ist und der Meinung der Bevölkerungsmehrheit widerspricht.
Journalisten kommen heute fast nie aus Arbeiterkreisen, sondern überwiegend aus radikalen
linken MultiKulti-Studentenkreisen oder satten Beamten- und Angestelltenfamilien (Internet-blog).

Die 68er sind zurück
Viele Journalisten sind Anhänger der gescheiterten 68er-Bewegung mit ihrer oft gewaltsamen
Kritik an politischen, kulturellen und sozialen Werten und Normen. Sie bezeichnen
Linke Chaoten
liebevoll als Autonome, Antifa, als Aktivisten. Diese vertreten
eine unverständliche Toleranz
gegenüber Illegalem, illegalen Hausbesetzern, gesetzwidrigen Einwanderungen und islamischen
Parallelgesellschaften, die unsere Gesetze und Rechte missachten, die Europas Freiheitsideen

mit Scharia und Burka
attackieren, mit politisch-religiöser Hetze gegen alle "Ungläubigen",
wie sie
Christen und Nicht-Moslime nennen und bekämpfen. 


Jakob Augstein, Journalist und Verleger:
"Ich teile die Kritik an den Medien. Wir haben unsere
Arbeit nicht gut gemacht, wir waren nicht unabhängig".
Dazu Springer-Chef Döpfner: "Politiker und Medien leben
irgendwo auf einem anderen Planeten".


Helmut Markwort, Journalist, bis 2010 Chefredakteur des Magazins FOCUS:
"Journalisten und Talkshows haben einen Linksdrall,
verzerren die Realität, sind politisch einseitig und haben
eine Vorliebe für LINKE und GRÜNE"



Havard-Studie:
Die Propaganda der linken "Lügenpresse" ist weltweit Spitze

Seit über einem Jahr bringen Presse und Fernsehen fast täglich als "wichtigste"
Nachricht
Trump-Bashing: Negatives, Albernheiten, Halbwahrheiten und Lügen
über US-Präsident Trump. Dabei würde es genug Nachrichten aus Deutschland geben,
Bildung, soziale Themen, Islam, Pflegenotstand, Altersarmut, Wohnungsnot, KITAs.
Unsere Nachbarn haben wirtschaftliche Probleme, Probleme der Jugendarbeitslosigkeit
(Frankreich 24%, Spanien und Italien je 36%, Griechenland 45%) oder was passiert
genau in
Erdogans Türkei, im Krieg in Syrien, der Ukraine oder was sind die Probleme
und der Zerfall Schwedens?

Huffingtonpost: "Links-Grün-versiffte Propaganda"
"Katastrophale ARD/ZDF-Berichterstattung"  
Nach Studien der US-Havard-Universität und U
ni Leipzig berichten deutsche Medien zu
98 % negativ
über US-Präsident Donald Trump, ähnlich negativ über Ungarns Präsident
Viktor Orban, die AfD-Partei und bayrische Politiker. Patriotische Bürger werden als Nazis
und Rechtsradikale beschimpft.
Medien, Politik und Justiz tolerieren dagegen linke Gewalttäter,
nennen sie "Aktivisten", "Autonome", "Menschenrechtler". Nachrichten sind oft persönliche
Meinungen oder linke Propaganda. Auch beim Thema Flüchtlinge oder Migranten treten die 
Medien eher als Volkserzieher, denn als kritische Beobachter auf, so die
Haller-Studie, und
kriminelle Schlepperorganisationen nennen sie "Retter von Schiffsbrüchigen".

 
TV: Die öffentlich-rechtlichen" abschaffen?
Nicola
Beer (FDP) am 02.03.2018:
"ARD & ZDF haben sich
zum Staat im Sta
ate entwickelt"

"ARD & ZDF sind ein Staatsfunk", schreiben Kritiker, "wie einst in der DDR". Per Zwangsabgabe
kassieren sie von den Bürgern Jahr für Jahr unglaubliche 8 Milliarden Euro und servieren ihnen
auch noch nervige Werbung, für die sie zusätzliche Gelder kassieren. "Sie kriegen den Hals nicht
voll" schreibt die
FDP Bayern. Manche Redakteure kassieren monatlich 20.000 bis 40.000 Euro.
Nicola Beer: "Ihr Finanzgebaren hat eine Selbstbedienungsmentalität, die ihresgleichen sucht"
.


             

 

                        
 

                    


Prospekte der Allgäuer Heimat

       

  Muster gratis    © Copyright Volker Fieber, Journalist

 

Foto-Pirsch nach Afrika
 Die Foto-Freunde-Isny machen jedes Jahr eine interessante
Fotopirsch,
wie hier 2016 zu Samira nach Marrakesch.
Am 28.06.2018 geht es auf eine Abenteuerreise nach Namibia. 


 

 

2018 nach Namibia


 

 



Das Lutherjahr
Die Rolle von Isny
während der Reformation
Im Jahre 1517 schlug Martin Lu
ther seine 95 Thesen an die Schlosskirche in
Wittenberg.
Rechtzeitig zum 500-jährigen Luther-Jahr kam ein interessantes
Buch aus dem Druck: 
"
Die Feuerschreiber". Autorin Claudia Schmid las in der
IGEL-Buchhandlung Isny aus diesem
historischen Roman vor.  Er beschäftigt
sich mit den Vätern der Reformation, Martin Luther und Philipp Melanchthon
und e
in Kapitel widmete die Autorin der
> mitt elalterlichen Reichsstadt Isny.


 

Griff nach dem Vermögen der Bürger         
Altersarmut in Deutschland nimmt zu

Wie die WELT berichtet, sind heute 6 Millionen Deutsche,
überwiegend Rentner, von Armut und Ausgrenzung bedroht.
 

 

 

"Ich sehe nicht, was wir anders machen sollen"

 

 
      
Millionen Sparer, die für ihre Altersvorsorge, ein eigenes Haus oder ihre Kinder sparten, fühlen sich betrogen 

         


Allgäu KUHcards
Zum Allgäu gehören Kühe -  auf der Weide oder als Gruß per Postkarte                  hier bestellen            

 



Das schöne Allgäu 

Fotos und kleine Geschichten aus dem Allgäu-Buch "Adelegg-Impressionen"                 

          
      


Romantische Bergmesse im Kuhstall
Auf der Alpe Wenger Egg wird jedes Jahr das traditionelle Bergfest gefeiert.
Während in den vergangenen Jahren die Bergmesse am Hofkreuz der Alpe
abgehalten wurde, zog man im vorigen Jahr in den Kuhstall der Alpe. Regen
hatte die Verlegung erforderlich gemacht, aber der geräumige Stall gab der
Messe eine urige, besondere Atmosphäre. Anschließend gab es den Frühschoppen
mit der Musikkapelle Wengen und das Bergfest mit Trachtentänzen und Musik.




20 Jahre Senioren Winterstetten
"Aktiv, lebensfroh und im Herzen jung" 
Eine Gruppe aktiver Senioren organisiert sich in einem 400-Seelen-Dorf in Harmonie,
Lebensfreude, gegenseitiger Unterstützung und Achtung. Vielleicht ein Vorbild für
andere Gemeinden, die Interessen ihrer älteren Mitbürger in diesem Sinne wahrzunehmen.


 


Weitnau erhält neue Adelegg-Panoramakarte 

     
Eine neue Panoramakarte neben dem historischen Amtshaus informiert die Touristen




Man schreibt wieder Postkarten
Adeleggcards, KUHcards,
Ansichtskarten unserer Heimat

KUHcards - Kreuzthal - Glashütte Schmidsfelden - Eschach - Leutkirch - Wengen - Alt-Trauchburg
30 schöne Ansichtskarten des Allgäus im eleganten DIN-Lang-Format (Porto -,45 €). Muster gratis

          

Erhältlich im örtlichen Buchhandel, bei den Touristinfos oder hier bestellen.                                                     © Copyright Volker Fieber


 

           
Die Mitglieder eines Vereins sollten sich eigentlich kennenlernen dürfen       Kommt ein Hirsch in die Redaktion
Adelegg-Verein: "Die Namen unserer Mitglieder geben wir an Mitglieder nicht heraus,
auch nicht an Kandidaten zur Vorstandswahl. Wem das nicht passt, der kann den Vorstand
ja verklagen". >> mehr unter Kreuzthaler-Nachrichten Nr. 31/34/35                                       
                                     
  
aus Kreuzthaler-Nachrichten 35/14   
                                                                                                                                                                                                  
KN-Satire


 

      
 Neue Kapelle am Ulmerthal                         Opernabende in Isny       
 

 

 

Hier gibt es richtig Geld . . .

   




Hier gibt es nochmals Geld für jedermann

Jeder Bürger mit einer guten und
nachhaltigen Projektidee kann eine
Förderung aus Steuergeldern als angeblichen
"Beitrag zur Regionalentwicklung" beantragen.

 






Fördergelder für unsere Gourmets

Die EU zahlt für "Das Beste aus der Region
für die Gourmets der Regionen"
 







Fördergelder für ein "Netzwerk Kreuzthal"
Mit viel Geld will man die angebliche
"Überwaldung & Verödung" der Allgäuer Heimat
verhindern und die "kleinteilige Landwirtschaft"
stärken. Kassiert haben bisher nur die Initiatoren.





Fördergelder für die "LandZunge"
RegioSchmecker Allgäu-Oberschwaben
Für die Ermittlung "geschmacklich herausragender Produkte"
gibt es Fördergelder von der EU, vom Land und vom Bayerischen
Staatsministerium. Das Projekt
LandZunge ist ein mit EU-Geldern
gefördertes Projekt, das 2009
für viel Geld an die Stiftung Allgäuer
Brauereien und Food-Unternehmen verkauft wurde.


 

 

 



Wir danken den Leserinnen und Lesern für die Hinweise und interessanten Artikel,
bitten aber um Verständnis, wenn wir nicht jeden Beitrag in der Veröffentlichung aufnehmen.

Redaktionsteam
Kreuzthaler Nachrichten